Helping teams to be at their best
at the intersection_2.jpg

All-in HR. Der Blog.

Aus ganzem Herzen HR.

Der Mensch an sich ist gut. Über Vertrauen.

Nur wer sich öffnet für neue Eindrücke und Erfahrungen, kann lernen und wachsen. Eine Grundvoraussetzung für das sich-öffnen wiederum ist Vertrauen. 

Die meisten lernen von klein auf, dass man sich vor den Anderen hüten möge, sie könnten Böses wollen. In Beziehungen, im Beruf - überall gibt es neben tatsächlichen Enttäuschungen mit den Jahren auch immer mehr eingebildete Gefahren. Kollegen, die möglicherweise schlecht über uns reden, uns belächeln; Freunde, die uns ausnutzen oder Partner, die ihre verletzte Persönlichkeit mit unserer Lebensenergie heilen wollen. 

Ja, das kommt vor. Aber.

Ich bin überzeugt, dass wir gut fahren mit Vorschussvertrauen. Dass wir etwas ausstrahlen, das in anderen Menschen Gutes hervorbringt, wenn wir ihnen offen und zuhörend entgegentreten. Auf den Unternehmenskontext übertragen: die oben genannten negativen Elemente kommen als Menscheln hervor, wenn wir nicht Menschen sein dürfen. Und wir können nicht Menschen in unserer Ganzheit sein, wenn wir nur Rädchen im Getriebe sein dürfen.

Das hat enorme Auswirkungen auf die Frage, wie ein Unternehmen mit der Frage der "Führung" umgeht. Der Einfachheit halber möge sich der geneigte Leser ein normales Unternehmen mit uns vertrauten Strukturen vorstellen. An unzähligen Stellen sticht hier das fehlende Vertrauen ins Auge: von einem "Code of Conduct" über Compliance Regeln zu Arbeitszeitkontrollen,- überall werden die Menschen reduziert auf ihre Arbeitsleistung, eine Resource ohne Moral. Kein Wunder, wenn dann die Moral auch häufig im Handeln und im Umgang miteinander fehlt. Dann wiederum braucht es großangelegte Kulturprogramme, die uns wieder Werte beibringen wollen,- Werte, die wir außerhalb der Arbeit als selbstverständlich erachten. 

Warum also diesen enormen Aufwand nicht hinterfragen und systematisch abbauen? Durch mehr Entscheidungsgewalt beim einzelnen Mitarbeiter, die ihm zeigt "wir vertrauen dir, dass du gute Arbeit leisten möchtest und weisst, was dafür notwendig ist". Das wird manchmal schiefgehen, natürlich. Aber sicherlich nicht häufiger als es zuvor mit überbordenden Kontrollmechanismen schief ging, die ohnehin immer nur auf eingetretenen Schaden reagierten. 

Interesse an einer leidenschaftlichen Diskussion dazu oder einer tiefer gehenden Unterhaltung zu Umsetungsmöglichkeiten? Ich bin gern zum Gespräch bereit :)

Petra MeyerComment