Helping teams to be at their best
at the intersection_2.jpg

All-in HR. Der Blog.

Aus ganzem Herzen HR.

Neudenken, neu erfinden. Alles? Fast alles.

Kennen Sie das? Sie besuchen eine Veranstaltung, erwarten mittlere bis gute Unterhaltung und werden von einer Welle der Begeisterung und Inspiration davon getragen? So sollte es sein, nicht wahr!?

Mir ging das letzte Woche so, als ich beim Berliner Meet-up der "Self-Org" Interessierten war. Als Referenz wurde das Buch "Reinventing Organizations" von Frederic Laloux genannt, denn er sollte persönlich anwesend sein und die Keynote halten, bevor man sich dann austauschte. Über 100 Personen fanden sich ein bei ecosia, einem tollen social Start-up im Neuköllner Norden. 

Wer das Buch nicht gelesen hat, dem sei das Video auf youtube ans Herz gelegt, in dem er ebenfalls die verschiedenen Evolutionsstufen von Organisationen erklärt, die sich in der Menschheitsgeschichte finden. Seine Untersuchungen sind fundiert und prägnant, wobei es spannend wird, wenn es an die jetzt nächste, anstehende Stufe geht: teal organizations (jede Stufe ist einer Farbe zugeordnet, hier türkis). Diese denken ein Unternehmen als Organismus, weniger als als Familie, wie es in den letzten Jahren häufig zitiert wurde. Die Menschen darin sind hochgradig selbst organisiert, weil sie Verantwortung übernehmen und ihre Aufgaben selbst suchen und sich entfalten, woraus sich eine ganz andere Dynamik ergibt als durch top-down entschiedene Strategien. Es geht dabei nicht um Konsens-orientierte, basisdemokratische, daher gelähmte Versuche. Es gibt äußerst erfolgreiche Beispiele aus der ganzen Welt, wo dieses Prinzip funktioniert. 

Laloux bringt es auf drei entscheidende Neuerungen, die diese Stufe auszeichnen:

  1. self-organizing (oder self-managing)
  2. wholeness
  3. evolutionary purpose

Ich werde in weiteren Posts auf die Details eingehen, denn bezogen auf das Thema Menschen ist das sozusagen das Überwinden des Egos, das beim Menschen so eine große Rolle spielt. Es ist die Überwindung all der "niederen" Antriebe, die uns heute nach Erfolg streben lassen, denn diese werden in teal orgs nicht belohnt (anders als auf Stufe Orange, die der meritocracy großen Raum zugestand, dem Leistungsprinzip).

Ich durfte an dem Abend erfahren, dass es phantastische Unternehmen gibt, die das anwenden und hart dafür arbeiten, alte Regeln und Automatismen zu überwinden, die wir bisher als Gesetz empfanden. Ähnlich aufregend muss es gewesen sein, als es erstmalig die Chance gab, dank der Aufklärung das Leben neu zu denken, außerhalb der eng gesteckten Grenzen, die zuvor hierzulande von der Kirche vorgegeben worden waren. 

Um meinen Zustand zu illustrieren: Ich wollte kaum meine älteren Posts ansehen danach, aus Angst, mich selbst als ewig Gestrige, den Hierarchien hörige Person zu entlarven. So sehr hatte mich das Gehörte angerührt. 

Nun ist die Sache aber nicht so einfach, klar. Und auch hier werden helfende Hände gebraucht, die beibringen, hinterfragen und ermutigen. Und so eröffnet sich ein energiegeladenes, spannendes neues Thema mit Lernfeldern, auf die ich mich ungemein freue. 

Und damit ist alles beim Alten: immer wieder überdenken, lernen, anwenden. So muss es sein und so bleibt es auch weiterhin :)

Petra MeyerComment